Die fantastischen Welten der Katharina V. Haderer

Die Welt Mundus:

 

Mundus_klein

 

Die Landmasse besteht aus drei Kontinentalplatten. Die größte davon teilt sich in die zwei Kontinente Aurora („Osten“) undGilebret („Die heißen Länder“). Im feucht-gemäßigten bis mediterranen Klima Auroras gediehen seit jeher einflussreiche und mächtige Königreiche. Gilebret hingegen besteht zu großen Teilen aus Steppe und Wüste. Wenngleich das strenge Kastensystem vergangener Jahrhunderte nicht mehr so stark ausgeprägt ist, ganz ist es nie verschwunden.

Östlich der Dschungelwälder Nodhals erstrecken sich die Fragmente des alten Kontinents Talanis. Die Landmasse des Kontinents ist beständig in Bewegung – alle paar Jahrhunderte versinkt er vollständig im Meer. Die Menschen dieser fernöstlichen Kultur haben gelernt, sich diesen extremen Bedingungen anzupassen und leben abgeschieden von allen anderne Völkern.

Vesper ist ein separater Kontinent nordwestlich Auroras Jahrhunderte später besiedelt als die restlichen Kontinente. Lange Zeit galten die Meeresströmungen der Alexandrinischen See als unüberwindbar, ehe über die nicht weniger gefährliche Nordwestpassage „Lacryma martyr“ (Tränen der Märtyrer) ein Weg auf den neuen Kontinent gefunden wurde. Die neue Welt wurde rasch ein Schmelztiegel und eine Zuflucht für Menschen aus allen Teilen von Mundus, doch einheimische Dämonenarten wurden auf diese Weise bis auf wenige Arten ausgerottet. Beständig blieb hier das Volk der Shavalla, die in gewaltigen wandernden Maschinenstädten die unbesiedelbare Wüste durchstreifen.

 

Landkarten und heraldische Symbole:

 

Aurora in der Hohen Schwertzeit, zwischen den zwei Kriegen der Freien Inseln (zum Vergrößern draufklicken):