FANTASTISCH – SPANNEND – KOMPLEX

Newsletter

Hiermit halte ich dich auf den aktuellsten Stand

Du möchtest meine Arbeit und mich als Patron unterstützen? -> hier entlang!

Become a Patron!

Neues aus der Schreibstube

NOVEMBER: Lockdown, Samhain, Nebel, und die Rückkehr ins “Innere”… Und die Frage, wie konsumiere ich eigentlich?

Wie bei @lomo_sapiens gelesen, soll Samhain eigentlich auf die kalte Jahreszeit vorbereiten. Man bedankt sich für die gute Ernte, alles kehrt sich nach innen. Ich finde, dazu passt es gut, sich auch ein paar Gedanken zu sich selbst zu machen. Die nächste Zeit werden wir ja alle – sowohl Deutschland als auch Österreich hat den Lockdown verschärft – wieder viel Zeit in unseren eigenen vier Wänden verbringen, es sei denn, du hast Glück und lebst etwas außerhalb mit einem großen Hof. Heute ist in Österreich der typische Tag, wo man den Friedhof besucht, um seinen Verstorbenen zu gedenken. Also herrscht für mich eine sehr nachdenkliche Stimmung, passend zum weichen Nebel, der Baden einhüllt, und den Krähen, die krächzend über den Balkon hinweg ziehen.
Dazu möchte ich einen Gedankenanstoß liefern:

Was brauche ich eigentlich?

Viele von uns sind jetzt vielleicht in der Situation, dass wir sparen müssen. Dazu habe ich mich hin gesetzt und über mein Konsumverhalten reflektiert. In meiner Zeit zu Hause bin ich drauf gekommen, dass ich eigentlich viel weniger kaufe als sonst. Bereits im letzten Jahr habe ich mich dabei beobachtet, nachdem ich im Frühjahr ausgemistet habe, und bin draufgekommen:
ICH KAUFE OFTMALS ALS BELOHNUNGSSYSTEM, WENN ES MIR SCHLECHT GEHT.
Ein stressiger Tag in der Arbeit? Neue Kleider bestellen. Jetzt brauche ich aber ein wirklich tolles Essen. Keinen Bock mehr zu kochen, zum dritten Mal bestellen. Hatte so eine stressige Woche, jetzt brauch ich mal eine Belohnung, auf die ich mich freuen kann.
Ein neues Pyjama, die zweihundertste Bettwäsche, irgendein Küchengerät, das ich gar nicht brauche. Aber alles soll machen, dass ich mich kurzfristig etwas glücklicher, wohler fühle, oder mir meine Arbeit neben der Arbeit verkürzen (so kam ich zu einem Akku-Staubsauger, so ein Blödsinn!).
Ich kaufte Dinge nicht, weil ich sie brauche, sondern um mich besser zu fühlen. Ich war den Stress einfach so gewöhnt, er war ein Teil von mir, ich merkte gar nicht mehr, dass es anders geht (denn jeder von uns muss ja arbeiten und Geld verdienen). Also habe ich mir das positive Gefühl anders gesucht.
Ich versuche jetzt bewusst zu überlegen, wenn ich konsumiere. Brauche ich das? Oder soll es mich nur belohnen? Klar, es ist auch mal nett, sich klein zu belohnen. Mit einer guten Tafel Schokolade zum Beispiel. Aber es ist eigentlich nicht der Sinn des Lebens, arbeiten zu gehen, gestresst zu sein, und dann das erarbeitete Geld für kurzfristige Erleichterungen auszugeben, um dann wieder arbeiten gehen zu müssen. Wirtschaftlich gesehen ist das natürlich das Beste, was die Wirtschaft ankurbelt. Aber für uns Individuen, muss es da nicht etwas Besseres geben? Einen Ausgleich zwischen Arbeit und Freizeit sowie sozialem Leben? Den Raum, sich ohne ständigem Zeitdruck zu entfalten? Ohne wie eine Maschine ständig funktionieren zu müssen?
Ich bin am Weg, genau das herauszufinden. Vielleicht kann ich euch mit dem einen oder anderen Gedanken selbst zum Nachdenken anregen, denn es wäre doch schön, wenn wir uns alle gut und wohl fühlen!
Alles Liebe, eure Katharina
02.11.2020

Sind fantastische Geschichten nur für Kinder?

Was ist Fantasy? Und was kann Fantasy eigentlich?

Tatsächlich kennen Nicht-Fantasy-Leser das Genre hauptsächlich von ihren Kindern, vielleicht auch noch von den Herr-der-Ringe-Filmen. Dass es vielfältig ist und zahlreiche Untergenre besitzt, die auch für Erwachsene sehr interessant sein können, ist ihnen meist gar nicht bewusst.

Ich schreibe hauptsächlich Fantasy für Erwachsene. Das liegt nicht daran, dass Kinder- und Jugendbücher nicht auch ihren Reiz haben oder tiefgründig sein können, sondern einfach daran, dass ich mich gern im Bereich Dark Fantasy bewege.

Aber was ist Dark Fantasy?

Bei uns kommt der Begriff erst in den letzten Jahren auf. Wikipedia kennt im deutschsprachigen Bereich dazu noch nicht einmal einen Eintrag, man findet ihn nur auf der englischsprachigen Seite.

Dark fantasy is a subgenre of fantasy literary, artistic, and cinematic works that incorporate darker and frightening themes of fantasy. It often combines fantasy with elements of horror or has a gloomy dark tone or a sense of horror and dread.

Diesen Einschlag findet man bei mir vor allem in “Black Alchemy”, da das Setting ja eine magisch induzierte Zombie-Seuche im mittelalterlichen Gefilde beinhaltet. Aber für mich geht Dark-Fantasy weiter: Es geht um die Abgründe im Menschen. Darum, dass jeder zu Gutem oder Bösem fähig ist. So hat “Das Herz im Glas” zwar schwarze Magie in Form von Blutmagie zum Thema, aber die wahre Bedeutung von Bösartigkeit und Horror entfaltet sich erst durch die Agenten im Hintergrund.

Bei Tor-online habe ich vor einigen Jahren ein wunderbares Poster ersteigert, ein sogenanntes Lama-Lexikon, das eine Übersicht über diverse Fantasy-Genres bietet. (Fischer Tor bringt übrigens auch tolle Bücher raus, auch für Erwachsene, und sie haben ebendiese Website mit tollen, hochwertigen Beiträgen zum Thema Fantasy und Science Fiction. Es zahlt sich auf jeden Fall aus, vorbeizuschauen!)

Als ich versuchte habe, meine Bücher anhand dessen einzuordnen, wurde es gleich etwas schwieriger – denn oftmals verwischen die Grenzen zwischen den Genres, oder können sich sogar überlappen. So kann ein Buch gleichzeitig High Fantasy sein (in einer Parallelwelt spielen), Romantic Fantasy (mit einem hohen Romantikanteil, Fokus auf die Beziehung zwischen den Figuren), und möglicherweise ein Steampunk-Setting haben (z.B. die Legende von Korra – Parallelwelt, aber mit Steampunk-Elementen).

Dort würden meine Bücher wohl am ehesten ins Genre “Grimdark” und “High Fantasy” fallen:

“[Grimdark ist] Fantasy mit einer besonders hohen Anzahl an amoralischen, gewalttätigen Figuren, in der Regel spielen Söldner, Assassinen oder andere zwielichtige Gestalten die Hauptrolle. ALPHATIERE: Joe Abercrombie, George R. R. Martin, Mark Lawrence. MOTTO: “Krieg, meine Freunde, ist ein Ding von großer Schönheit.” (Mark Lawrence) UND DAS FUTTER? Egal, Hauptsache blutig.”

“[High Fantasy] erzählt im Anschluss an Tolkien Abenteuer in magischen Welten. Zentrales Element ist ein ausgefeiltes Worldbuilding und die Neigung, Elfen oder Zwerge auftreten zu lassen. ALPHATIERE: Bernhard Hennen, Ursula K. Le Guin, Patrick Rothfuss. MOTTO: “Es ist keine gute Geschichte, wenn kein Drache darin vorkommt.” (J.R.R. Tolkien) UND DAS FUTTER? Lembas und Miruvor

Tatsächlich wird High Fantasy noch bis heute oftmals stellvertretend als Definition für Fantasy per se genommen. Denn Tolkien hat einen derartigen Einfluss mit seiner Fantasy-Welt geschaffen, dass er bis heute in der Literatur nachhallt. Das zeigt sich allein schon deswegen, weil in jeder Fantasy-Abteilung bis heute Tolkien neben dem obligatorischen G.R.R. Martin steht. Die Leser suchen oftmals Bücher, die ähnlich sind wie jene, die sie kennen, als eine Fantasy-Buch “wie Herr der Ringe” oder “wie Game of Thrones”. Der Rest wird dann mit aktuellen Romanen aufgefüllt.

Warum sind Fantasy Bücher auch für Erwachsene interessant?

Fantasy wird oftmals mit Kinder-Literatur gleichgesetzt. Denn Kindern schreibt man ja ebenfalls überbordende Fantasie und das Eintauchen in andere Welten zu. Wieso ich aber Fantasy für Erwachsene so spannend finde, ist die Möglichkeit, gesellschaftliche Probleme, persönliche Ängste oder Eigenschaften nicht nur anhand der Charaktere zu zeigen, sondern eine Ebene weiter zu tragen. Die Vorstellung davon, dass Magie existiert, gibt einem als Autor unendliche Möglichkeiten. Denn Charaktere können hiermit Stärken und Schwächen besitzen, die über die körperliche Kraft und Intelligenz hinausgehen. Außerdem lassen sich durch Magie außergewöhnliche Situationen erschaffen, in denen die Charaktere ihre wahre Stärke zeigen können – oder ihre tiefsten Abgründe.

Es ist schade, dass die Phantastik heute oftmals einen schlechten Ruf genießt oder als minderwertigere Literaturform gehandelt wird. Denn dass sie die menschliche Kultur seit Jahrtausenden begleitet, ist nicht nur an den zahlreichen Sagen, Legenden und Märchen sichtbar, die bis heute ein Teil jeder Kultur sind, sondern auch an den ausschweifenden religiösen Schriften, die nichts anderes erzählen als das, was ich möchte: Eine Welt voller Möglichkeiten. Zwiegespaltene Protagonisten. Stärken und Schwächen von Menschen und menschlichen Wesen (Götter, Halbgötter, Propheten, Jesus). Starke Gefühle, von Liebe, Hass, Angst, Eifersucht uvm.

Was ist für mich das beste Fantasy Buch 2020?

Das Jahr ist zwar noch nicht vorüber, aber eine absolute Buchempfehlung lasse ich euch trotzdem da – und zwar “Pepperman” von Camilla Bruce. Als die Autorin dieses Manuskript schrieb, wollte sie es gar nicht veröffentlichen, denn sie dachte, die Idee dahinter wäre zu schräg. Tatsächlich vereint es für mich genau das, was gutes (Dark)  Fantasy ausmacht: einen außergewöhnlich bildhaften Schreibstil, die Abgründe des Menschen und ein wahnsinnig tolles Phantastik-Konzept. Denn während des Lesens ist man sich nie sicher: Welche Welt ist die wahrhaftige? Die, die alle für die Realität halten? Oder die fantastische Welt der Protagonistin?

Dieses Buch ist nicht nur für Fantasy- und Horror-LeserInnen spannend, sondern auch für jene, die sich für die Psychologie des Menschen interessieren. Für mich eine Perle der Fantasy, die Märchen- und keltisch/gälische Sagenmotive der Feenwelt aufnimmt.

Infotext über “Pepperman”:

Wesen aus dem Wald – oder Wahnvorstellung einer Mörderin? Dies ist die Geschichte der verstorbenen Cassandra Tipp. Cassandra war erfolgreiche Autorin, exzentrische Tante – und angeklagte Mörderin. Sie hinterließ ihren Nachfahren ein Buch, das ihre Geschichte erzählt. Eine Geschichte von Pepper-Man, dem Wesen aus dem Wald, das Cassandra beschützte; eine Geschichte von blutigen Nächten und magischen Geschenken; eine Geschichte von Ehemännern aus Zweigen und Steinen. Und die Geschichte von Kindern, die im Wald verloren gingen. Oder vielleicht doch eine Geschichte über ein kleines Mädchen, das im Schatten eines dunklen Waldes und furchtbarer Erinnerungen aufwuchs? Es ist deine Entscheidung, ob du Cassandras düsterem Märchen glaubst. Denn was ist, wenn uns die Vernunft nur davor schützt, die Wahrheit zu sehen? »Pepper-Man« von der norwegischen Autorin Camilla Bruce ist ein Fantasy-Roman, der geschickt mit der Frage nach unserer Einbildungskraft und dem Glauben an das Übersinnliche spielt. Die tiefen Wälder Norwegens sorgen dabei für eine magisch-unheimliche Atmosphäre.

 

 

27.10.2020

Ich bin auf Patreon angekommen!

Meine Lieben, es ist soweit – ich bin auf Patreon angekommen. Ich habe lange überlegt, ob ich das überhaupt machen soll. Nachdem ich aber mit vielen Leuten darüber gesprochen und mir die Pros und Contras angehört habe, habe ich mich schlussendlich dafür entschlossen. Denn: Ich möchte kreativ arbeiten, ich möchte Neues ausprobieren, ich möchte mich endlich auch graphisch und zeichnerisch wieder betätigen und weiterentwickeln können. Gleichzeitig ist das Schreiben ein Teil von mir und wird es auch immer bleiben. Aber wie all das neben einem normalen Job unterbringen, noch dazu mit einem unregelmäßigen Einkommen, wie das bei kreativen Arbeiten so ist?

Was macht ein Patron?

Das System der Patronage ist ja schon eine sehr alte. Die Erklärung von Duden dazu hat ja schon fast etwas Anrüchiges, da gefällt mir die eines Patrons besser: ein Schutzherr für jemand anderen sein. Damit KünstlerInnen nicht am Hungertuch nagen müssen, bis sie ins Gras beißen, um posthum zur Genialität erklärt zu werden (wo sie nie etwas von dem vielen Geld haben), gibt es Schutzherren, die sie unterstützen. Und was haben sie davon? Die Kunst, die ihnen so zusagt. Und ist das nicht etwas Schönes?

Wer also von dem, was ich mache begeistert ist UND ein, zwei Euro im Monat übrig hat, um mich zu unterstützen, der sei herzlich eingeladen. Ich hoffe, dass mich diese kleinen Sicherheiten darin unterstützen, noch produktiver und kreativer tätig sein zu können. Mir ist dabei aber vor allem eines wichtig: Bitte unterstütze mich nur, wenn du selbst genügend Ressourcen hast.

Und was bekomme ich dafür?

Damit du etwas davon hast, habe ich mir auch kleine Sachen ausgedacht. Es gibt Stufen, in denen du Zugriff auf Patreon-Beiträge hast, vierteljährlich ein Goodie-Paket geschickt bekommst oder pünktlich zu jeder Erscheinung mein Buch signiert erhältst. Zu den näheren Möglichkeiten schau einfach direkt auf meine Patreon-Seite. Da ich selbst gern Leute und Organisationen unterstütze, die mir wichtig sind, ich es aber hasse, mit Klumpert beschickt zu werden (ich versuche ja seit geraumer Zeit, weniger Dinge zu besitzen … JA! Ich habe Marie Kondo gelesen!), habe ich auch Möglichkeiten eingeräumt, die ohne Versand von Dingen auskommen; auf meinen Online-Content werden alle Stufen Zugriff haben.

Mein erster Beitrag wird demnächst online gehen … Ich habe immer schon eine Möglichkeit gesucht, euch rausgeschnittene Szenen aus meinen erschienenen Büchern zugänglich zu machen. Ich denke, Patreon ist eine super Gelegenheit dazu. Die erste rausgeschnittene Szene stammt aus Black Alchemy: Der Garten der schwarzen Lilien, und folgt Mirage und Ruben bei einem Einbruch ins Hohe Gericht. Ich fand die Szene eigentlich ziemlich witzig, aber nachdem ich das Buch nochmals mit einem Fokus auf Mirages Entwicklung überarbeitet habe, flog sie raus. Bleib gespannt!

Ich hoffe, ich konnte dich ein wenig neugierig machen,

deine Katharina

Du bist daran interessiert, mich zu unterstützen? Dann –> hier entlang! Become a Patron!

21.10.2020

Out Now: Der Garten der schwarzen Lilien

Heute ist offizieller Startschuss! Wiedergänger, Alchemisten und Gardisten gehen in die zweite Runde!

Ich freue mich sehr, euch weiter in die Welt von Black Alchemy entführen zu dürfen! Nach den tragischen Ereignissen von Band 1, in dem ein Artefakt zu magischem Leben erwacht ist und die Toten aus ihren Gräbern geholt hat, versuchen Sergent Zejn und Alchemistin Mirage DeBois das „Schwert der Totengöttin“ in der Großstadt von Tradea ausfindig zu machen. Dabei versuchen sie auf unterschiedliche Weise, Kontakt zur Diebesgilde aufzunehmen … Unterirdische Schmuggelwege, zwielichtige Schurken, gefährliche Alchemika – die Protagonisten müssen einiges durchstehen, um an ihre Ziele zu gelangen!

22.07.2020